Plzeňské sympozia

Irena Bukačová

Ein Beitrag zur Geschichte der Juden im Pilsener Kreis im 19. Jahrhundert

S. 268–282 (tschechisch), Resümee S. 283 (deutsch)

Die Autorin führt zuerst einige statistische Angaben über die Anzahl der jüdischen Familien im Pilsener Kreis in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts an. Im Mittelpunkt ihres Interesses steht die Zeit der Emanzipierung der Juden nach 1848, als die „israelitische“ Bevölkerung allmählich mit den anderen Mitbürgern gleichgestellt wurde. Die erste Folge der Entspannung nach der Freistellung des aufgezwungenen Lebens im Ghetto war in den 50er und 60er Jahren die übersiedlung der Juden auf das Land und die Entstehung neuer jüdischer Gemeinden in den Dörfern und Kleinstädten. Ab den 80er Jahren ist eine Gegenbewegung zu beobachten, eine massenhafte Zuwanderung der Juden aus dem Land in die größeren Städte. Die Autorin führt die wichtigsten Berufe, Gewerbe und Arten des Broterwerbes der Juden an und kommt zum Ergebnis, dass in Westböhmen jüdische Familien die Grundlagen der modernen Industrie gelegt haben. Unter Verwendung der Sondierungs-Methode werden die Verhältnisse in den jüdischen Gemeinden von vier Kleinstädten im nördlichen Teil des Pilsener Kreises – Kralovice, Dolní Bělá, Nečtiny und Všeruby – dargestellt.

Web vytvořilo studio Liquid Design, v případě potřeby navštivte stránku s technickými informacemi
design by Bedřich Vémola
TOPlist